Der Kinderkreuzzug

Mit der im Wortsinne Galionsfigur Greta Thunberg demonstrieren inzwischen wohl weltweit Schüler am Freitagvormittag mit dem hohen Ziel, das Weltklima zu retten. Galionsfigur deswegen, weil schon angesichts des Umfanges dieser Aktionen und der notwendigerweise dahinter stehenden Logistik ein schlichter Schülerprotest hier nicht stattfinden kann. Inzwischen dürfte „Friday for Future“ zu einer veritablen Gelddruckmaschine geworden sein. Einschlägige Berichte finden sich inzwischen im Internet, in den Mainstream-Medien natürlich nicht.

Die Protagonistin Greta Thunberg, eine inzwischen 16-jährige Gymnasiastin aus Schweden, erscheint dabei wie die Inkarnation der Romanfigur Oskar Matzerath aus der Blechtrommel  von Günter Grass. Nur eben diesmal weiblich, und statt der kleinen Blechtrommel schlägt die allseits verehrte Greta die große Medientrommel. Auch sind gewisse Ähnlichkeiten zwischen der Romanfigur, dem aus Protest gegen das Naziregime nicht weiter gewachsenen kleinen Jungen Oskar, der zwanghaft  die Blechtrommel rührt und mit seiner über dem hörbaren Bereich intensiven Stimme Glas zum Bruch bringt, und der  zur Ikone der Klimarettung stilisierten Greta Thunberg unübersehbar. Für eine 16-jährige  ist sie zunächst einmal auffallend klein, ihr Gesicht ist eher das eines 12-jährigen Mädchens als einer 16-jährigen jungen Dame. Ihre sparsame bis nicht vorhandene Mimik läßt ihr Gesicht auch dann ausdruckslos erscheinen, wenn sie flammende Appelle an die Welt der Erwachsenen richtet. Dem Vernehmen nach hat sie selbst erklärt, Autistin zu sein und deswegen  zum Beispiel bestimmte Dinge intensiver zu erleben als andere.

Schaut man sich  die Fernsehbilder  von den Freitagsdemonstrationen an, so muß man schon erschrecken. Da erklären Zehnjährige vor laufender Kamera, daß sie die Erwachsenen zwingen wollen, nun endlich  die Klimaschutzziele, die doch auf den Konferenzen ihrer Politiker beschlossen worden sind, tatsächlich einzuhalten. Sie äußern die wahrscheinlich tatsächlich subjektiv gefühlte Sorge, in 20-30 Jahren auf diesem Planeten nicht mehr leben zu können, weil der selbstverständlich menschengemachte Klimawandel ihn dann unbewohnbar gemacht haben werde. Niemandem scheint aufzufallen, daß es schlicht unmöglich ist, in diesem Alter auch nur einen groben Überblick über physikalische Zusammenhänge allgemein und hinsichtlich des Klimas im speziellen zu haben. Allenfalls ist es möglich, eingelernte Phasen wiederzugeben, was bei der Monotonie der skandierten Sprüche auch naheliegt.

Wer auch nur ein Mindestmaß an historischem uund literarischem Wissen hat, wird bei diesen Bildern abwechselnd an den Rattenfänger von Hameln und den Kinderkreuzzug des Jahres 1212 erinnert. Beides sind Schreckbilder der Verführbarkeit von Kindern und Jugendlichen. Das Gefährliche in solchen Fällen liegt in der kindlichen Natur. Kinder sind nun einmal so leicht zu begeistern wie zu ängstigen. Das führt dann auch zu einer Unbedingtheit des Wollens, gepaart mit dem seit Urzeiten in diesem Alter virulenten Anspruch, es ohnehin besser zu wissen als die  Erwachsenen. Die Kinder sollte man daher nicht schelten, wohl aber die Erwachsenen, die diese Mechanismen der kindlichen Psyche für ihre eigenen Zwecke mißbrauchen. Schaut man in die Gesichter dieser entschlossen die Rettung der Welt ins Auge fassenden Kinder, dann sieht man auch bereits den Nachwuchs für die linksradikalen Jugend- und Studenten-Organisationen, die dann zum Beispiel mißliebige akademische Lehrer terrorisieren und in ihrer Überheblichkeit sich anmaßen, die Inhalte von Lehre und Forschung bestimmen zu wollen, bevor sie überhaupt erst Vordiplome bestanden haben. Auch das liegt im Kalkül derjenigen, die Greta Thunberg und ihre Fridays for Future Kids diskret aus dem Hintergrund  steuern.

Der eigentliche Skandal liegt darin, daß Politiker wie die Bundeskanzlerin und die Masse der politisch korrekten Medien diese kindlichen Kreuzzügler anhimmeln und sich bei ihnen buchstäblich einschleimen, statt endlich diesem Spuk ein Ende zu bereiten und die Kinder konsequent in ihre Schulen zu schicken.  Doch man meint zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen zu können. Zum einen will man die Orgie von Verboten und Vorschriften, die zur Rettung des Klimas  angeblich unumgänglich sind, nicht beenden. Denn damit würde man ein Gutteil seines Daseinszwecks obsolet werden lassen. (Man könnte seine Energien allerdings auch in wirklich vernünftige Politik investieren. Doch dies setzte Vernunft voraus.) Und zum anderen verspricht man sich eine neue Generation von Wählern zu gewinnen, bevor sie überhaupt  wahlberechtigt ist. Man könnte allerdings auch von politischem Kindesmißbrauch sprechen. Politisch Lied, ein garstig Lied!  (Goethe).

Ein Gedanke zu „Der Kinderkreuzzug

  1. Hartmut K. Seiter

    Nach Atomausstieg, Ausstieg aus der Wehrpflicht, Dieselverteufelung, Kohleausstieg, Verkauf sicherheitsrelevanter Firmen, Ostsee-Gas-Pipeline-Euphorie, Bienenrettung, Verteidigungshaushaltsverar… und Rüstungsexportabwürgung ist der Hype um Greta und friday for future ein weiteres Meisterstück subversiver Massarbeit, um Deutschland und damit die europäische Gesellschaft endlich aus dem Gleis zu kippen. Ja, Deutschland ist ein reiches Land, reich an Ideologen, Illusionisten, Anarchisten, Marodeuren, Egoisten und berufsmässigen Besserwissern und Schlechtrednern – aber arm an Denkern, Realisten und mutigen Zukunftsgestaltern. Ein Wir-Gefühl – Fehlanzeige. Von Nationalgefühl, geschweige denn -stolz, ganz zu schweigen, ausser beim Fussball. Aber nur, wenn „wir“ gewinnen. Oberstes Lebensmotto: „was hab ich davon?“ oder mit gelben Neidaugen „in Österreich gibt es davon mehr…“ oder „in Finnland gibts das umsonst…“. In Deutschland kann man mittlerweile jede Sau durchs Dorf treiben, Hauptsache es hat irgend etwas mit Peace, Internet, Frauenquote, Umwelt, Klima, Diversität, Rechtsradikalität, Rassismus, Islam oder Zionismus zu tun oder es könnte damit zu tun haben. Der Anschein reicht. Arbeitsplätze, wirtschaftliche Stabilität, soziale und rechtliche Sicherheit, Funktionalität staatlicher Institutionen, Zuverlässigkeit öffentlichen Personen- und Güterverkehrs – offenbar Selbstläufer. Dafür ist ja der Staat zuständig. Und mit wem wird in den kommenden Osterurlaubswochen gestreikt? Lokomotivführer, Bahnschaffner, Flugbegleiter, Sicherheitspersonal etc.? Wo kann dadurch und über das eigentliche Anliegen hinaus das öffentliche Leben weitmöglichst beeinträchtigt werden? KiTa’s, Schulen, Schichtarbeitende, Alleinerziehende, Müllabfuhr, ÖPNV? Gewaltfreie Diskussion, Kompromissbereitschaft? Jegliche vom Mainstream abweichende Meinung, und sei sie fachlich noch so objektiv, umfassend oder gar mit (natur-)wissenschaftlich seriösen Fakten oder mathematisch/physikalischen Grundregeln belegt, produziert in diesem unseren Land postwendend den Aufschrei einschl. persönlicher Diffamierung durch sog. echte Demokraten oder deren Fachideologen. Wirksam unterstützt durch diverse Medien, die Meinungen und Vermutungen als Fakten darstellen. Siehe Chemnitz und Maßen. Unser Staat wird immer mehr von seinem eigenen Staatsvolk ad absurdum geführt. Und zum Staatsvolk zählen Alle, auch Politiker. Unsere Altvorderen waren mit Sicherheit auch nicht fehlerfrei, aber sie hatten mehr Eier in der Hose, Hirn unter der Schädeldecke, Weitblick in den Augen und Mut, dem Volk auch Unbequemes zu sagen und zuzumuten. Sie waren so konsensfähig, trotz unterschiedlicher individueller politischer Auffassung dieses Deutschland aus Trümmern gemeinsam wieder aufzubauen, ihm zu weltweiter Anerkennung zu verhelfen und uns ein Leben auf hohem Niveau zu ermöglichen. Sie würden sich für uns schämen. Und Lenin lacht. Putin erst recht.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.