Was wir wirklich nicht brauchen

Als auffallendstes Merkmal unserer Zeit werden spätere Generationen vielleicht benennen, daß die Meinungsfreiheit den Deutschen nicht von ihrer Obrigkeit genommen, sondern ihnen schlicht abhanden gekommen wäre, wenn nicht neben den herkömmlichen Medien eine unkontrollierte, unabhängige und vielfach unbotmäßige parallele Medienlandschaft entstanden wäre. Dazu gehören in diesen Tagen ganz sicher die großen unabhängigen Internet-Medien wie Tichys Einblick, Achgut, Publico von Alexander Wendt und die acta diurna des unerreichten Michael Klonovsky. Etwas bescheidener im Umfang, aber qualitativ ebenso hochwertig etwa Philosophia Perennis von David Berger oder der einfach unter seinem Namen erscheinende Blog von Jürgen Fritz, und nicht zuletzt die unübersehbar vielen Blogs so unterschiedlicher wie eigenwilliger und beachtlicher Autoren von Vera Lengsfeld über Hadmut Danisch zu Peter Helmes, und natürlich auch unzählige Feierabendblogs wie dieser, den Sie gerade lesen.

Spreu und Weizen

Doch ist die Unabhängigkeit für sich allein kein Qualitätsmerkmal. Vielmehr stößt man immer wieder auf digitale Publikationen, besser gesagt Hervorbringungen, die schon nach Lektüre weniger Zeilen beim Betrachter spontan das Gefühl einer Begegnung der dritten Art aufkommen lassen. Natürlich ist es rechtlich so und sollte unbedingt auch rechtlich so bleiben, daß die Meinungsfreiheit auch für unsinnige, absolut schräge und abseitige Äußerungen gilt. Das Grundgesetz enthält sich in Art. 5 jeglicher qualitativen Wertung. Die  Definition der Grenze des Sagbaren wird vom Grundgesetz dem Strafgesetzbuch zugewiesen. Mit anderen Worten, die grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit schützt auch die Verfasser von Blödsinn. Dabei muß es auch bleiben, denn sonst öffnen wir dem Einzug der Zensur erst in die freien Medien und dann unbegrenzt Tür und Tor.

Das politische Darknet

Jedoch ist es angebracht, hin und wieder auch einen kritischen Blick auf Blogs zu werfen, die man im allgemeinen nicht zur Kenntnis nimmt. So bin ich durch den Hinweis eines klugen Lesers auf den Blog eines Autors gestoßen, der unter dem Pseudonym Michael Mannheimer im Internet publiziert, aber immerhin seinen Klarnamen im Zusammenhang mit dem Wunsch nach finanzieller Unterstützung durch seine Leser nennt. Schön wäre es, wenn jeder wie die seriösen Blogger unter seinem Klarnamen publizieren würde. Erzwingen kann man das leider nicht.

Die Verschwörung des Fiesco zu Genua ist Literatur. Das hier ist Mist.

Jener Michael Merkle alias Mannheimer hat nun am 20.08.2019 eine längere Abhandlung publiziert, die er unter die Überschrift: „Warum sie Merkel für den Job der Vernichtung Deutschlands ausgesucht haben“ gesetzt hat. Das macht schon gleich bei der Überschrift stutzig. „Sie“ haben also Merkel ausgesucht. Wer, bitteschön, ist „Sie“? Und diese Leute haben ihr dann also den Auftrag gegeben, Deutschland zu vernichten. Das sind in einem Satz gleich zwei auf den ersten Blick völlig irre Aussagen. Die nebulösen „Sie“, die dann im Laufe der umfangreichen Ausarbeitung als finanzgewaltige Kräfte, welche die Medien der Welt kontrollieren und den Kurs der sogenannten „Neuen Weltordnung“ vorgeben, benannt werden, und das sind seines Erachtens vor allem das, ich zitiere, orthodoxe Judentum, das dank seiner Kontrolle über alle 193 Zentralbanken der Welt (mit vier Ausnahmen), seiner Kontrolle über den IWF, über den FED, über die UN, EU, den OIC (Organisation für islamische Zusammenarbeit), die diversen Geheimbünde wie Freimaurer, Illuminaten, Skull & Bones und vor allem den anscheinend brandgefährlichen jüdischen Orden B’nai B’rith, von dem Merkel mehrfach für ihre „hervorragende Arbeit“  an der Zerstörung der Nationen und besonders der weißen Rasse ausgezeichnet wurde, die Merkel bei ihrem Kurs des globalen Völkermords gegenüber der weißen Rasse  unterstützen.“ Schon die Aneinanderreihung derartig unterschiedlicher Organisationen und dazu noch teils obskurer Geheimbünde ist derart, man kann es nicht anders sagen, irre, daß man bereits an dieser Stelle feststellt, in das Reich des politischen Deliriums gekommen zu sein. Dafür spricht, nebenbei bemerkt, auch die wirre Syntax des Elaborats.

Geheim ist geheim, Richtung egal

Wieso ein Geheimbund wie die Illuminaten, der 1785 aufgelöst worden ist, daran mitgearbeitet haben kann, Frau Merkel gewissermaßen als Agentin finsterer Mächte zu installieren, erschließt sich nicht. Vielleicht hätte der Autor in diesem Zusammenhang auch etwa die 1787 aufgelösten Rosenkreuzer, oder, weil es zur angelsächsischen Verschwörung paßt, die 1863 aufgelösten Knights of the Golden Circle, oder aber, weil es so schön blutig ist, den im Jahr 1275 aufgelösten Geheimorden der Assassinen ebenfalls aufführen können. Nebenbei bemerkt kann eine Studentenverbindung an der US-Universität Yale wie Skull & Bones wohl ebenso wenig hinter einer politischen Verschwörung stecken, wie etwa eine deutsche Burschenschaft. Das will der Autor jedoch mit zahlreichen Artikeln voller unwiderlegbarer Beweise belegen können. Und dann eben der Auftrag, Deutschland zu vernichten!

In den Gehirnwindungen des Spökenkiekers

Man muß einmal versuchen, sich das vorzustellen. Irgendwelche Dunkelmänner geben einer erst einmal völlig unbekannten jungen Dame aus der ehemaligen DDR, die wie nahezu alle in der FDJ war und sogar ein Pöstchen bekleidete, den Auftrag, Deutschland zu vernichten, das Ganze zu einem Zeitpunkt, wo kein Mensch vorhersehen kann, ob und gegebenenfalls welche politische Karriere dieses politisch völlig unbeschriebene Blatt machen wird. Und der entscheidende Umstand, daß man in einer Demokratie erst einmal gewählt werden muß (bei der Bundetagswahl 2005 brauchte Frau Merkel 19,3 Millionen Wählerstimmen, um Bundeskanzlerin werden zu können), bevor man Macht ausüben kann, kommt erst gar nicht vor. Wie haben diese finsteren Mächte 19,3 Millionen Deutsche dazu gebracht, Frau Merkel zu wählen? Schon diese Überlegung zeigt, daß eine solche Behauptung nur einem wirren Kopf entstiegen sein kann.

Den auch nur halbwegs gebildeten Leser muß ja dann schon die Nennung sämtlicher Finsterlinge dieser Welt, ob existent oder schon vor Jahrhunderten untergegangen wie die Illuminaten, vor allem aber der krude Antisemitismus Hitler’scher Prägung veranlassen, seine Lektüre an dieser Stelle abzubrechen. Natürlich bleibt das ganze ohne Belege, denn solche gibt es ja auch nicht.

Daß der Autor auch die grundlegenden Fakten der deutschen Geschichte nicht kennt, zeigt er mit seiner Behauptung, Merkel habe „in nur 14 Jahren das 2000 Jahre alte Deutschland an den Rand seiner kompletten Zerstörung regiert“, wie er sich ausdrückt. Nun gibt es Deutschland nicht seit 2000 Jahren, sondern wir rechnen seit Beginn des deutschen Königtums im Jahr 919, also gibt es Deutschland als staatliche Existenz seit 1100 Jahren. Und daß wir am Rand der kompletten Zerstörung lebten, kann man auch angesichts all der in der Tat von Frau Merkel verursachten Probleme, mit denen wir uns herumschlagen müssen, ernsthaft nicht behaupten.

Honecker ist tot, aber die Stasi lebt!

Und dann bringt der Autor die Stasi ins Spiel. Die allein wäre wohl nicht auf den Gedanken gekommen, eine Physikstudentin gezielt als künftige Bundeskanzlerin mit dem Auftrage der Zerstörung Deutschlands aufzubauen, wenn nicht doch schon eine familiäre Vorbelastung in Gestalt ihres Vaters vorgelegen hätte. Nun war Horst Kasner sicherlich der SED sehr zugetan. Möglicherweise war er auch, wie der Autor berichtet, ursprünglich polnischer Abstammung. Letzteres sind natürlich in Deutschland sehr viele Leute, die Schimanskis und Podolskis dieser Republik lassen grüßen. Wieso das aber alles Kommunisten sein sollen, erschließt sich nicht. Vor allem aber fragt sich der nüchtern denkende Leser, wieso der Geheimdienst einer längst untergegangenen Diktatur, selbst wenn er in Teilen „überlebt“ hätte, nach dem Untergang des Staates, dessen Teil er war, gewissermaßen im luftleeren Raum weiter agiert haben sollte. Vor allem aber, wem so etwas nützen könnte, also das sprichwörtliche „cui bono?“. Der Auftraggeber ist also gar nicht mehr da, die Beauftragte indessen arbeitet unverdrossen weiter. Wer bezahlt die eigentlich? Und wem legt sie Rechenschaft ab? Wer gibt ihr weitere Aufträge? Verrückter geht’s nicht.

Phantasievoll wird dann kolportiert, daß die Stasi auch heute noch für Kanzlerin Merkels Sicherheit sorge, wobei rund 100 ehemalige Stasi-Mitarbeiter im Landeskriminalamt Brandenburg beschäftigt seien. Und die seien selbstverständlich auch für Merkels Sicherheit verantwortlich. Ja, sind sie es weil die Polizei von Brandenburg für Berlin oder Mecklenburg-Vorpommern zuständig ist? Schon wieder einmal eine völlig verrückte Idee. Oder werden sie nach wie vor von ihrem alten Chef Mielke gesteuert? Vielleicht lebt der genauso noch wie Elvis. Wenn’s um Verschwörungen geht, ist ja nichts unmöglich.

Auch Blödsinn ist schon mal strafbar

Es ist aber nicht nur völliger Blödsinn, was dieser Herr Mannheimer alias Merkle hier absondert. In Richtung auf Frau Merkel sind hier durchaus auch Straftatbestände erfüllt, die im Strafgesetzbuch unter §§ 185 ff nachzulesen sind, was auch für die Kolportage gilt, Frau Merkel habe seinerzeit Robert Havemann bespitzelt. In Richtung auf die Juden ist auch der Tatbestand der Volksverhetzung, § 130 StGB erfüllt. Ob sich irgendein Staatsanwalt der Sache annimmt, wobei es sich bei den Beleidigungsdelikten um Antragsdelikte handelt, die eben voraussetzen, daß sich Frau Merkel dazu entschließt, auch eine solche Figur anzeigen zu lassen, muß offen bleiben.

Dummköpfe schaden der guten Sache

Wesentlich ist etwas völlig anderes. Publikationen wie diese zirkulieren nun einmal im Internet. Sie finden nicht wenige Leser. Gerade derartige Verschwörungstheorien sprechen Leute an, die ein diffuses Gefühl dafür haben, daß irgendetwas in unserem Lande falsch läuft. In der groben Richtung haben sie natürlich recht. In Deutschland läuft verdammt viel falsch. Und das ist auch wesentlich von Frau Merkel, aber auch den sie stützenden Politikern und Medienfürsten verursacht. Indessen ist es einfach idiotisch, derartige Verschwörungstheorien aufzubauen. Und derartige Verschwörungen braucht es auch nicht um festzustellen, was objektiv in unserem Lande schiefläuft. Es genügt festzustellen, daß die Politik der Bundeskanzlerin Merkel Deutschland seit Jahren erheblich schadet. Ihre Euro-Rettung hat uns zig Milliarden gekostet, die schlicht und einfach auf dem Altar des Europa-Glaubens verbrannt worden sind. Ihre Flüchtlingspolitik verursacht jährlich je nach Berechnungsweise 20-50.000.000.000,- € Kosten ohne Gegenwert. Von dem kulturellen Desaster erst gar nicht zu reden, insbesondere dem überproportionalen Anteil der Zuwanderer an den registrierten Straftaten. Das ist alles absolut miserabel, und dazu braucht es keine Verschwörungstheorien, insbesondere nicht dieser intellektuell unterirdischen Art, wie sie eben dieser Herr Mannheimer absondert. Das intellektuelle Prekariat, dem er offensichtlich angehört, möge sich bitte schön darauf beschränken, im kleinen Kreis verbal zu kommunizieren, was es offenbar drückt.

Publikationen dieser Art nutzen nämlich nur dem politischen Gegner, dem es damit äußerst leicht gemacht wird, mit dem Finger auf die Kritiker, vor allem auf die seriösen Kritiker der Regierungspolitik zu zeigen.

Letzteres konnte manvor kurzem sehr schön beobachten, als angesichts eines dieser Helikopterbesuche der Kanzlerin in der Provinz ein junger Mann, der sich als AfD-Mitglied zu erkennen gab, Frau Merkel vorhielt, in Deutschland werde die Meinungsfreiheit doch unterdrückt. Damit hatte er den Ball auf den Elfmeterpunkt gelegt und Frau Merkel verwandelte eiskalt. Lächelnd beschied sie ihm, daß schon der Umstand, daß er hier in der ersten Reihe sitze und diese Frage formulieren könne, seine Behauptung widerlege. Die regierungsfrommen Medien nahmen das dann auch dankbar auf und kommunizierten das als Beispiel für die politische Unzulänglichkeit der AfD überhaupt. Der unbeholfene junge Mann hatte schlicht und einfach nicht bedacht und deswegen auch nicht formuliert, daß die Unterdrückung oppositioneller Meinungen in Deutschland nicht von Staats wegen erfolgt,sondern von der politischen Mehrheit auch und insbesondere in den Medien exekutiert wird. Es verhält sich nun einmal ähnlich, wie es schon Alexis de Toqueville in seinem berühmten Essay über die Demokratie in Amerika formuliert hat. Die Mehrheit in der Demokratie neigt eben tendenziell dazu, die Minderheit auszugrenzen. Und so ist es auch bei uns. Eine staatliche Zensur gibt es eben nicht. Sie ist aus der Sicht von Frau Merkel und ihrer politischen und medialen Unterstütze auch gar nicht notwendig. Das Juste Milieu funktioniert ganz in ihrem Sinne.

Leuten wie Herrn Mannheimer kann man nur empfehlen, die Benutzung ihres PCs künftig auf die Erstellung von Grußbotschaften an Verwandte und Freunde sowie die Teilnahme an Videospielen einzuschränken. Da sind sie dann intellektuell auch nicht so überfordert, wie mit der Kommentierung des Zeitgeschehens. Vor allem können sie dann der wirklich wichtigen  intelligenten Kritik an der derzeit herrschenden Politik nicht so unendlich schaden, wie sie das gegenwärtig tun. Denn sie diskreditieren mit ihrem Geschreibsel alle diejenigen, die mit guten Gründen und schlagenden Argumenten gegen diese Politik zu Felde ziehen. Das brauchen wir wirklich nicht.






Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.